Tee mit Geschichte

Oder sollten wir lieber sagen: Geschichten! Denn lässt man sich ein Mal auf den Griechischen Bergtee ein, so gibt es immer mehr zu entdecken. Auf

dieser Seite haben wir einiges an Wissen und Quellen zusammengetragen, um Ihre Neugierde zu wecken und zugleich zu stillen. Diese Informationen entstammen vielen Quellen, die wir den Texten zugeordnet haben.  Sie finden die Quellen sowie weitere Links noch einmal in einer separaten Zusammenfassung hier auf dieser Seite. Falls Sie Ergänzungen, Änderungen oder weitere Punkte haben, freuen wir uns auf Ihre Mail.

Mein Bergtee

Mein Bergtee bedeutet nicht, dass wir diesen Tee für uns besetzen wollen und einen persönlichen Anspruch erheben möchten. Im Gegenteil. Wir wollen unsere Begeisterung für den Griechischen Bergtee mit Ihnen teilen, so dass Sie auch eines Tages den Tee als den Ihren ansehen und von "meinem" Bergtee sprechen werden.

Ernte

Wenn die Blüte der Sideritis Scardica den Höhepunkt ihrer Entwicklung erreicht hat, bedeutet das zugleich, dass die Wirkstoffkonzentration am Höchsten ist. Erst dann wird der Tee von Hand geernetet.

Gesunder Schlaf

Die Funktionen des Schlafs sind erst teilweise aufgeklärt. Sicher ist, dass Menschen und viele Tiere schlafen müssen, um zu überleben. Während des Schlafs finden Aufräumarbeiten in unserem Gehirn statt. Wichtige Erlebnisse werden gefestigt und unwichtige werden aussortiert. Und im Schlaf entgiftet das Gehirn schneller als im Wachzustand: Bei Mäusen war der Abtransport der Beta-Amyloiden während des Schlafs doppelt so schnell wie während der Wachphasen. Dies wurde in Verbindung gebracht mit dem erhöhten Risiko von Personen mit Schlafstörungen, an Alzheimer zu erkranken. Auch hier spielt der Tee seine Stärken aus, da er für einen besseren, tieferen Schlaf sorgt.

Ätherische Öle

Die Pflanze Sideritis enthält im Erntezustand (d.h. bei voller Blüte) die meisten ätherische Öle.  Sie sind es, die die Wirkung auf unsere Gesundheit ausüben. Die ätherischen Öle können jedoch durch unsachgemäßes Ernten und Trocknen gänzlich zerstört werden. Sie bleiben nur erhalten, wenn die Pflanze aufgehängt und im Schatten mit guter natürlicher Belüftung für sieben Tagen getrocknet wird. In Geschäften und im Internet findet man griechischen Bergtee, der in Metallkammern durch Einblasen erhitzter Luft innerhalb von nur sieben Stunden getrocknet wurde. Öffnen Sie ein solches Tee-Paket, erinnert  der Duft an alten Rolltabak oder an eine gemähte Heuwiese. Wenn man die Stängel bricht,  fehlt ihm die charakteristische, minzeartige Schärfe im Geruch. Dieser derart schnell und zerstörerisch getrocknete Tee enthält nachweislich keine ätherischen Öle mehr. Er entwickelt beim Kochen nur eine helle Farbe und trinkt sich wie heisses Wasser. Zudem benötigt auf diese Weise getrockneter Tee auch viele Ressourcen (meist Heizöl). Der Anteil ätherischer Öle kann ebenfalls durch zu frühes Ernten vor der vollen Blüte vermindert werden. Dies ist meist bei illegalen Wildsammlungen der Fall, weil befürchtet wird, ein anderer könnte einem zuvorkommen.

 

Die Nachdiplomstudie eines Aspiranten der Universität Thessalien aus dem Jahr 2003 ergab folgende erstaunliche Ergebnisse:

 

  • die ätherischen Öle im kultivierten Sideritis übertreffen mengenmässig und betreffend Qualität den wild wachsenden Tee

  • der wild wachsende Sideritis aller Höhenlagen enthält weniger ätherische Öle

  • der in großen Höhenlagen kultivierte Sideritis enthält weniger ätherische Öle, jedoch sind die wertvolleren Bestandteile in erhöhter Menge vorhanden

 

 

In großer Höhenlage kultivierte Sideritis Scardica enthalten demzufolge die meisten ätherischen Öle und weitere wertvollere Bestandteile. Zu den enthaltenen ätherischen Ölen gehören beispielsweise Monoterpene, welche die Grundlage für mehrere naturheilkundliche Mittel gegen Bronchitis bilden. Monoterpene haben eine schleimlösende Wirkung und erleichtern das Abhusten. Genau wie der in unseren Breiten bekanntere Salvia Officinalis hat Sideritis entzündungshemmende Eigenschaften und sogar antibakterielle Wirkung, weswegen die Pflanzen nicht nur innerlich, sondern auch äußerlich angewendet wird. Bereits im alten Griechenland wurde ein Sideritis-Pflaster auf im Kampf entstandene Wunden gelegt, um die Wunde zu verkleben und Entzündungen fern zu halten. Die Flavonide stärken außerdem Herz und Kreislauf.

Wilder Bergtee

Die gestiegene Nachfrage nach griechischem Bergtee entging leider auch einigen in- und ausländischen Geschäftemachern nicht. Der von den Bauern gepflanzte und kultivierte Tee reicht nicht aus, die Nachfrage zu decken. So kommen Menschen und Lastwagen illegal über die Nordgrenze des Landes und stehlen die wilden Pflanzen auf unsachgemässe Weise. Der Tee wird im besten Fall einfach vor der Blüte abgeschnitten; somit wird verhindert, dass die Pflanze die Samen abwerfen kann, um sich im nachfolgenden Jahr zu vermehren. Im schlimmeren Fall wird die Pflanze mitsamt den Wurzeln ausgerissen. Die griechische Regierung hat deshalb jegliche unbewilligte Wildsammlung zu Handelszwecken verboten und einige Arten sogar unter Artenschutz gestellt (z.B. „Tee vom Taygetos“). Die Bestände im Norden des Landes, auf dem Peloponnes und auf Kreta sind schon sehr dezimiert. Griechenland ist ein sehr gebirgiges und grosses Land und verfügt über mehr als tausend Kilometer Nordgrenze; es ist ganz ausgeschlossen, diese zu kontrollieren. Nur durch Zufall wird ab und zu eine Wagenladung entdeckt. Der aufgeklärte Konsument kann jedoch durch sein Kaufverhalten die totale Ausrottung verhindern. Also Hände weg von allem, das sich „Wildsammlung“ rühmt oder von Tütchen mit Aufklebern ohne Firmennamen (dies gilt auch für Käufe in Griechenland selbst). Der Verkäufer kann Ihnen versichern, was er will: er war bei der Ernte nicht dabei oder drückt willentlich ein Auge zu; oder noch schlimmer, ist vielleicht davon überzeugt, dass keine Ausrottungsgefahr bestehe!

Jedoch ist es selbst bei „kultiviertem Bergtee“ nicht immer sicher, ob man nicht illegalen wilden Tee kauft. Daher sollte man sich auf seine Intuition und den gesunden Menschenverstand verlassen und den Verkäufer gemäss seinem Auftreten einschätzen. Wenn jemand z.B. Tee aus einem Naturschutzgebiet anbietet, zeugt dies von kompletter Ahnungslosigkeit, Gesetzeswidrigkeit und Respektlosigkeit! Naturschutzgebiete sind auch in Griechenland geschützt!

 

 

 

Verarbeitung

Der von uns angebotene Tee wird an den Hängen des Olymp angebaut und auf dem Höhepunkt der Blütenentwicklung von Hand abgeschnitten. Kurz darauf werden die Pflanzen in Bündeln gepackt und in schattigen, offenen Unterständen zum Trocknen aufgehängt. Dort trocknet der Tee bis die gewünschte Restfeuchtigkeit erreicht ist.

Danach geht er auf Reisen und erreicht uns kurze Zeit später. Hier angekommen wird der Tee sorgfältig gelagert und bei jeder Bestellung immer frisch verpackt.

Alzheimer

Die Alzheimer-Krankheit ist eine neurodegenerative Erkrankung, die in ihrer häufigsten Form bei Personen über dem 65. Lebensjahr auftritt und durch zunehmende Demenz gekennzeichnet ist. Im Zuge der Entdeckung (2012) des glymphatischen Systems, eines speziellen Mikrokreislaufs in Gehirn und Rückenmark zur Ausschwemmung von überflüssigem und schädlichem Material, zeigte sich, dass dieses System eine Schlüsselrolle bei der Entstehung der Alzheimer-Krankheit – und möglicherweise auch bei zukünftiger Vorbeugung und Behandlung – einzunehmen scheint.

Ablagerungen von Beta-Amyloiden, der so genannten senilen Plaques, im Zellzwischenraum (Interstitium) werden durch das glymphatische System abtransportiert. Im Alter lässt die Leistung dieses Systems jedoch nach. Die Plaques werden nicht mehr genügend abtransportiert und häufen sich an, so dass Nervenzellen beginnen abzusterben. Hier treten die Wirkstoffe des Griechischen Bergtees in Aktion: Bei Tests mit Labormäusen wurde festgestellt, dass durch die Verabreichung des Sideritis Scardica Tees die giftigen Eiweiss-ablagerungen im Gehirn um 80 Prozent reduziert werden konnten.

Flavonoide

Flavonoide bilden die wichtigste Gruppe unter den Blütenfarbstoffen. Ihnen werden besonders antioxidative Eigenschaften zugeschrieben. Etliche flavonoidhaltige Pflanzen werden medizinisch genutzt, da sie eine antivirale, antibakterielle und antifungale Wirkung besitzen. Unter den zahlreichen Wirkungen von Flavonoiden, die in Versuchen nachgewiesen wurden, sind die wichtigsten:

- antiallergische und antiphlogistische Wirkung
- antivirale + antimikrobielle Wirkung
- antioxidative Wirkung
- antiproliferative + antikanzerogene Wirkung

Lagerung

Die von uns genutzte Verpackung schützt das Aroma und die Qualität des Tees für lange Zeit.  Ein Umfüllen ist nicht notwendig. Auch empfehlen wir allen unseren Kunden, die Verpackung weiterzunutzen, um so einen Teil zur Nachhaltig zu leisten und obendrein noch von dem günstigeren Preis zu profitieren.

Bergtee ≠ Bergtee

Griechische Bergtees gibt es viele – die Bezeichnung ist nicht geschützt, und nur wenige der verkauften „Griechischen Bergtees“ stammen auch tatsächlich aus Griechenland. Beim Betrachten einer Packung weiss man nicht, ob die Pflanzen auf dem Feld mit Pestiziden behandelt wurden, ob sie bei der Lagerung mit Schädlingsgift besprüht oder bestrahlt wurden. Durch falsche Dörrmethoden werden die ätherischen Öle und ihre therapeutischen Eigenschaften vernichtet, wie eine griechische Studie belegt. Aus all diesen Gründen sollten Sie Ihren Lieferanten genau unter die Lupe nehmen. Der wilde Bergtee ist von der Ausrottung bedroht; auch sind seine ätherischen Öle betreffend Qualität und Quantität dem biologisch produzierten unterlegen.

Iridoide

Iridoide sind sekundäre Pflanzenstoffe, die in mehr als 50 Pflanzenfamilien gefunden wurden. Mittlerweile sind mehr als 2500 verschiedene Iridoide bekannt. Die Iridoide gehören zu der großen Gruppe der Terpene bzw. Isoprenoide.

Laut einer Dissertation (Universität Athen, 2007) wirken Iridoide wie folgt:

  1. Beruhigung des Nervensystems
  2. antiarthritisch, analgetisch, entzündungshemmend
  3. gegen Herzrhythmusstörungen, blutdrucksenkend, antioxidantisch
  4. harntreibend
  5. ntibiotisch
  6. darmreinigend
  7. Antileukämisch
  8. zytotoxisch (gegenüber Krebs u.ä. Zellen)
  9. stärkend

Frei von Tein

Ein großer Vorteil gegenüber Schwarz- oder Grüntee ist, dass der Bergtee  kein Tein enthält. Er kann also sehr gut abends getrunken werden.

Entsorgung

Sie können den genutzten Bergtee ohne Probleme in Ihren Bio-Müll geben.

Zubereitung

Griechischen Bergtee können Sie schnell und einfach zubereiten. Es bieten sich zwei  Verfahren hierfür an:

1. Kochen: Für einen  Becher (400 ml) empfehlen wir 4 Gramm. Brechen Sie die Stängel in ca. 3 Zentimeter lange Stückchen. Zu kurze Stückchen erhöhen die Wahrscheinlichkeit, dass der Tee bitter wird. Legen Sie die Stängel ins kalte Wasser und erhitzen sie es bis es sprudelt. Lassen Sie das Wasser dann 3 1/2 Minuten leicht weiterköcheln. Danach können Sie den Tee direkt in den Becher gießen. Lassen Sie den Tee nicht zu lange im Topf mit den Pflanzen stehen, da er sonst bitter wird.

2. Aufgiessen. Einfach die gleiche Menge in den Becher geben und mit kochendem Wasser aufgießen und abdecken. Ca. zehn Minuten ziehen lassen. 

Im Sommer kann der Tee auch kalt getrunken werden. Einfach etwas Eis und Zitrone oder Limette dazu. Fertig!

Allgemeines

Bergtee gedeiht in verschiedenen Ländern rund um das Mittelmeer und wird dort seit Jahrhunderten geschätzt. Der in Deutschland verkaufte Tee stammt meistens aus Griechenland oder aus der Türkei. Aber auch in Spanien und Bulgarien gibt es das heilsame Kraut. Bergtee hat viele unterschiedliche Namen. Je nach Gegend heißt er zum Beispiel Hirtentee, Bittertee oder Eselstee. Am bekanntesten ist bei uns die Bezeichnung „Griechisches Eisenkraut“. Die botanische Bezeichnung lautet Sideritis. Der angenehme Geschmack und die wohltuende Wirkung sind vor allem auf die Blüten zurückzuführen, denn sie enthalten besonders viele ätherische Öle und Flavonoide. Für die Einheimischen ist der Tee seit jeher ein alltägliches Erfrischungsgetränk. Doch schon seit der Antike ist er auch als natürliche Medizin bekannt.

ADHS

Nach ersten Studien weisen die Wirkstoffe im Tee eine Dopamin-, Noradrenalin- und Serotoninwideraufnahmehemmung auf. Und das auf ganz natürliche Art und Weise. Die Ver­träg­lich­keit bei Per­so­nen, die Sero­to­nin-Wie­der­auf­nah­me-Hem­mer oder ande­re Anti­de­pres­siva neh­men kann jedoch etwas ein­ge­schränkt sein. Darum sollte man zuerst mit dem Arzt sprechen wie eine kombinierte Anwendung aussehen könnte.

Patent

Tatsächlich wurde die Anwendung von Sideritis Scardica in jeglicher Form in Zusammenhang mit ADHS patentiert. Hier finden Sie dazu die Patenschrift als auch die Kritik an dieser:

 

Europäische Patentschrift

Auszug Deutsches Patentamt

Blacklist of European Biotech Patents 2009–2011

Man kann sich fragen, ob es wirklich möglich ist, eine in der Natur vorkommende Pflanze zu patentieren. Es scheint so, wie die beiden nachfolgenden Auszüge aus dem deutschen und dem europäischen Patentamt beweisen. Diese „Erfindung“ wurde dann auch logischerweise auf die Schwarze Liste (Blacklist) der europäischen Patente gesetzt. Man kann ja nichts erfinden, was die Natur geschaffen hat.

 

Europäische Patentschrift

Auszug Deutsches Patentamt

Blacklist of European Biotech Patents 2009–2011

Man kann sich fragen, ob es wirklich möglich ist, eine in der Natur vorkommende Pflanze zu patentieren. Es scheint so, wie die beiden nachfolgenden Auszüge aus dem deutschen und dem europäischen Patentamt beweisen. Diese „Erfindung“ wurde dann auch logischerweise auf die Schwarze Liste (Blacklist) der europäischen Patente gesetzt. Man kann ja nichts erfinden, was die Natur geschaffen hat.

 

Europäische Patentschrift

Auszug Deutsches Patentamt

Blacklist of European Biotech Patents 2009–2011

Man kann sich fragen, ob es wirklich möglich ist, eine in der Natur vorkommende Pflanze zu patentieren. Es scheint so, wie die beiden nachfolgenden Auszüge aus dem deutschen und dem europäischen Patentamt beweisen. Diese „Erfindung“ wurde dann auch logischerweise auf die Schwarze Liste (Blacklist) der europäischen Patente gesetzt. Man kann ja nichts erfinden, was die Natur geschaffen hat.

 

Europäische Patentschrift

Auszug Deutsches Patentamt

Blacklist of European Biotech Patents 2009–2011

Serotonin

Serotonin, auch 5-Hydroxytryptamin (5-HT) oder Enteramin, ist ein Gewebshormon und Neurotransmitter.

 

Serotonin ist unser Wohlfühlhormon, das uns hilft die Stimmung zu heben. Ohne Serotonin sind wir schlecht gelaunt, ängstlich oder sogar depressiv. Serotonin kann man nicht einfach essen oder in Form einer Pille schlucken. Serotoninmangel ist im Alltag vorprogrammiert und unsere Stimmung sinkt.

 

Im menschlichen Organismus besitzt Serotonin vielfältige Wirkungen insbesondere auf das Herz-Kreislauf-System, den Magen-Darm-Trakt und das Nervensystem.

Quellen und Links

 Hier finden Sie weitere Informationen über den Bergtee sowie die Quellen, aus denen wir unser Wissen bezogen haben:

 

Das wohl umfangreichste Buch zum Thema

 Griechisches Eisenkraut: Heilung fürs Gehirn: Hilft bei Angst, Alzheimer, ADHS, Depressionen und Schlafstörungen (vak vital) – 10. September 2012 / Günter Harnisch (Autor)

 

Wikipedia-Artikel: Bergtee

 

https://de.wikipedia.org/wiki/Alzheimer-Krankheit

 

Alzheimer Forschung Initiative e.V.: Von Bergtee, Johanniskraut und der Selbstreinigung des Gehirns, 10.02.2014

 

br Bayerisches Fernsehen: Pflanzen-Lexikon - Griechischer BergteeGenuss aus dem Süden, 19.05.2014

 

Dr. Rainer Knörle/Dr. Peter Schnierle (Ibam): Extrakte aus Sideritis ssp. (griechischer Bergtee): Innovative zentral aktive Pflanzenextrakte mit breitem Wirkprofil, 1.10.2009 (pdf)

 

https://www.heilpflanzen-experten.de/eisenkraut.html

 

https://www.zentrum-der-gesundheit.de/aetherische-oele.html

 

http://vitamine-ratgeber.com/weitere-vitalstoffe/flavonoide/

 

https://www.gesundheit.de/krankheiten/psyche-und-sucht/depressionen/serotonin

 

https://www.ted.com/talks/lisa_genova_what_you_can_do_to_prevent_alzheimer_s?utm_source=newsletter_weekly_2017-12-30&utm_campaign=newsletter_weekly&utm_medium=email&utm_content=talk_of_the_week_button

 

 

https://www.moz.de/artikel-ansicht/dg/0/1/1020956

 

http://teapedia.org/de/Griechischer_Bergtee