Der Tee vom Olymp

Ursprung

Schon vor über 2000 Jahren wussten die Griechen den Tee der Pflanze „Sideritis Scardica“ zu schätzen. Damals wie heute macht ihn seine sanft anregende und stimmungs-aufhellende Wirkung zum beliebten  Entspannungs-Tee nach getaner Arbeit. Der Bergtee gilt in Griechenland zudem  als beliebtes und altbewährtes Hausmittel  bei Erkältung und Verdauungsproblemen. Die von uns angebotene echte Art Sideritis Scardica wächst an den Hängen des Olymp, laut griechischer Mythologie der Sitz der Götter und wird schonend von Hand geerntet. Nach dem Trocknen wird sie sorgfältig verpackt und macht sich auf den Weg zu uns. Frischer geht es nicht. Den Unterschied werden Sie mit allen Sinnen sofort entdecken können.

Anbau

Die Sideritis scardica gedeiht in Nordgriechen-land, oberhalb der Baumgrenze in 1.300 bis 2.200 Meter Höhe. Wo andere Sideritis-Arten, von denen es mehr als 100 gibt, mit den Witterungsbedingungen nicht zurecht kommen, hält die Sideritis Scardica auch rauen klimatischen Perioden mit Frost und Schnee stand. Ihre Beliebtheit hat aber auch Schattenseiten. Der wild gesammelte Bergtee steht mittlerweile  auf der Liste der bedrohten Arten. Zum Glück pflanzen heutzutage Bauern biologisch kultivierten Bergtee an. Dieser steht in seiner Wirkung dem wilden Bergtee in nichts nach. Im Gegenteil - gemäss wissenschaftlicher Studien enthält er sogar einen höheren Anteil an ätherischen Ölen und Antioxidantien.

 

Wirkung

Es gibt viele  Gründe Bergtee zu sich zu nehmen und seine Wirkweise ist gut dokumentiert. An dieser Stelle möchten wir jedoch gern unsere persönlichen Erfahrungen mit Ihnen teilen. Den Bergtee lernten wir kennen, ohne je zuvor etwas von ihm gehört zu haben. Als Mitbringsel unserer Tochter hat er sich in unser Leben geschlichen. Schon die Wirkung der  ersten Tasse war eindrucksvoll: Die Träume waren plötzlich intensiver, farbiger, gefühlt auch länger und morgens fühlten wir uns frischer und ausgeruhter. Aus dieser Überraschung wurde rasch Begeisterung und in uns wuchs der Wunsch, diesen Tee mit anderen zu teilen. Welche Wirkung und Anwendungsmöglich-keiten er noch besitzt erfahren Sie hier:

 


Sideritis Scardica

Beim  Bergtee handelt es sich um Gliedkräuter (Sideritis) der Familie der Lippenblütler, aus der auch Lavendel, Basilikum und Salbei stammen. Charakteristisch für diese Pflanzenfamilie ist, dass sich die fünf Kronblätter zu einer „Oberlippe“ und einer „Unterlippe“ zusammenschließen. Es gibt über hundert Sorten Sideritis im Mittelmeerraum, von denen einige als Tee genutzt werden. Wir verwenden ausschließlich Blütenrispen der Sideritis scardica aus Griechenland, die am Olymp kultiviert werden. Bergtee trägt in Blüten, Stängeln und Blättern ätherische Öle und Flavonoide. Er ist in vielen Mittelmeerländern sowohl heiß als auch kalt ein beliebtes Erfrischungsgetränk.